Wirtschaftsweg neben Hochwasserschutz ungepflegt

Veröffentlicht am 20.07.2017 in Ortsverein

Der Wirtschaftsweg neben der Hochwasserschutzmauer in der Neuendorfer Straße sieht wieder einmal sehr ungepflegt aus. Nicht nur, dass Abfall überall herumliegt, nein es wachsen mittlerweile auch Ableger von Bäumen und Sträuchern in den Ritzen zwischen Mauer und Fahrwegbelag. An der Höhe der Pflanzen kann man ungefähr abschätzen, wann sich zum letzten Mal jemand um diesen Weg gekümmert hat. Es ist sicher nicht sehr bekömmlich für den Plattenbelag, wenn sich mehr und mehr Wurzeln darunter ausbreiten können. Die Folgekosten für die Reparaturarbeiten sind garantiert höher als die wenigen Stunden Pflegearbeiten, die jetzt notwendig wären. 

 

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:612235
Heute:10
Online:1