23.08.2020 in Aktionen

Stadtradeln mit dem SPD-Team

 

Zum ersten Mal seit 2012 beteiligt sich Koblenz an der Kampagne "Stadtradeln", die dieses Jahr vom 02. bis zum 22.September läuft. Ziel ist es, dass so viele Bürger und Bürgerinnen einer Stadt wie möglich innerhalb dieser Zeit auf ihr Auto verzichten und stattdessen ihr Rad benützen. Die zurückgelegten Kilometer werden gezählt und als Guthaben aufsummiert.

Anmelden kann man sich unter koblenz.de/stadtradeln. Das Team der Koblenzer SPD heißt: "SPD SchängelRadler". Am einfachsten ist es, die Buchführung über die gefahrenen Kilometer mittels der ebenfalls unter der o.a. Internetadresse herunerladbaren App zu machen.

Ganz wichtig: Ideen, Wünsche und Meldungen über Mängel an Radwegen können über die o.a. Internetseite und/oder die App ebenfalls übermittelt werden.

09.08.2020 in Ortsverein

Ortsbegehung Lützel mit Vertretern der Verwaltung

 

Am Montag, 03.August 2020, trafen sich drei Mitarbeiter der Stadtverwaltung, u.a. der Leiter des Amtes für Stadtentwicklung und Bauordnung, Frank Hastenteufel, mit Mitgliedern des Vorstandes des SPD-Ortsvereins Koblenz-Lützel. Ziel war es, Problemfelder, die der Ortsverein identifiziert hatte, den Vertretern der Verwaltung direkt vor Ort zu zeigen und die Lösungswünsche aus Sicht des Ortsvereins zu erläutern. Das zerstörte WC im Pfeiler der Balduinbrücke, die Theodor-Heuss-Anlage am Moselufer, der Bahnhof Lützel, der Schüllerplatz, die Verkehrssituation im Brenderweg bis zur Straßburger Straße und der Radverkehr waren u.a. Themen der Ortsbegehung.

02.08.2020 in Ortsverein

Beteiligungsaktion „Stadtgrün Lützel“

 

Am Samstag, den 01.August 2020, hatte die Stadtverwaltung zusammen mit dem Quartiersmanagement Stadtgrün Lützel alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem Meinungsaustausch über die geplanten Maßnahmen im Rahmen des Förderprojektes „Stadtgrün Lützel“ auf die Grillwiese am Rheinufer eingeladen.

Bisher gab es zwei Online-Planungswerkstätten, in denen Lützeler Vereine und Institutionen wie z.B. Schulen, Sportvereine und kulturelle Einrichtungen ihre Ideen für den Sport- und Freizeitbereich Schartwiese einbringen konnten, sowie eine Fragebogenaktion, in der alle Lützeler Anwohner zu vielfältigen Themen des gesamten Fördergebietes befragt wurden.

Die jetzige Beteiligungsaktion, für die sich die Stadtverwaltung, an der Spitze der Leiter des Amtes für Stadtentwicklung und Bauordnung, Herr Hastenteufel, 5 Stunden Zeit genommen hatte, machte schon nach kurzer Zeit sehr deutlich, wie wichtig es ist, die Bürgerinnen und Bürger in die Entscheidungsfindung mit einzubinden. Trotz des zu Beginn regnerischen Wetters nutzten viele Anwohner die Gelegenheit, um mit den Verantwortlichen in das Gespräch zu kommen. Die Anwohner brachten mit Nachdruck viele Aspekte und Argumente vor, die bisher nicht oder nur mit geringerer Gewichtung beachtet worden sind. So ist es z.B. den Gartenbesitzern wichtig, dass ihre seit Jahren mit Herzblut gepflegten Gärten nicht einfach umgepflügt werden, um das Gelände dann für Touristen attraktiver gestalten zu können. Auch darf der Sicherheitsaspekt nicht außer Acht gelassen werden. Eine Grünfläche, in der sich nach Einbruch der Dunkelheit nur noch Drogenhändler oder anderes Gesindel hineintrauen (so die Befürchtung der Anwohner) und dass nicht ausreichend von Polizei und Ordnungsamt kontrolliert wird, wird nicht als Bereicherung angesehen. Alle genannten Meinungen wurden von den Vertretern der Verwaltung intensiv notiert, von daher kann die Veranstaltung als Gewinn für die Planer des weiteren Prozesses betrachtet werden.

Aber auch für die Anwohner war die Aktion ein Gewinn, denn hier konnte jeder frei seine Meinung äußern und auch den Wahrheitsgehalt von Gerüchten nachfragen. Letztendlich sollte jeder mit dem Ergebnis nach Hause gegangen sein, dass noch nichts in Stein gemeißelt ist, der Prozess erst am Anfang ist und niemand Fördergelder für Maßnahmen ausgeben will, die die betroffenen Anwohner ablehnen oder nicht als Bereicherung zum derzeitigen Zustand empfinden. Es wurde aber auch deutlich, dass der aktuelle Zustand in den Gärten ebenfalls Verbesserungspotenzial hat. Die Nutzer der Gärten müssen selbstverständlich ebenso gültige Regeln einhalten, das gebietet schon der Anstand bzw. eine gegenseitige Rücksichtnahme, das System „Me First“ darf hier nicht gelten (z.B. Lärmbelästigung rund um die Uhr oder das Verbrennen belasteter Holzabfälle).

Alles in Allem eine gelungene Veranstaltung, die zwingend nach Fortsetzung und Weiterführung ruft!

29.07.2020 in Ortsverein

Tiefbauamt setzt Vorschlag des Ortsvereins um

 

Wieder einmal kann der SPD-Ortsverein Lützel einen Erfolg für den Stadtteil auf seine Fahnen schreiben. Vor Kurzem stellte die SPD die Anfrage für eine erweitere Beschilderung an der Verkehrsinsel in der Neuendorfer Straße, da Autofahrer dort häufig, trotz der schon vorhandenen Verkehrszeichen an der Insel falsch nach links fahren und somit als Geisterfahrer ein Risiko für andere Autofahrer darstellen.
Täglich sind gemäß Zählungen des Ortsvereins um die 30 Fahrzeuge falsch gefahren. An Wochenenden, bedingt durch viele Wohnwagen und Wohnmobile, sogar noch mehr.
Am 21.07.2020 stellten Mitarbeiter des Tiefbauamtes neue Verkehrsschilder auf und beseitigten so die Problematik (hoffentlich!). Vorstandsmitglied Kurt Vogel, der die Anbringung der neuen Verkehrsschilder begleitete, berichtet: "Die Mitarbeiter waren sehr aufgeschlossen und gewillt, eine gute Lösung für alle zu finden. Ich hoffe, dass die Autofahrer nun endlich richtig fahren und somit auch das Risiko für Verkehrsunfälle durch Geisterfahrer entfällt!" Die Hoffnung von ihm sollte sich erfüllen - seit Dienstag wurden keine Falschfahrer mehr gesichtet. Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Lützel, Dennis Feldmann, betont: "Wir freuen uns alle sehr, dass wir wieder erfolgreiche Stadtteilpolitik leisten konnten. Es gibt noch viele Baustellen in Lützel, die wir gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern angehen wollen, um den schönen Stadtteil Lützel weiterhin zu verbessern".

06.07.2020 in Ortsverein

Lützel, eine einzige große Baustelle

 

Überall in Lützel, zumindest im Bereich zwischen Bahn und Rhein, wird fleißig gebuddelt. Tiefbauarbeiten an den Abwasserleitungen in der Andernacher Straße, dem Schwarzen Weg, der Douqué Straße und der Gartenstraße sind mit den entsprechenden Einschränkungen im Verkehr voll im Gange. Während einige Bereiche temporär nur eher kurz betroffen sind, wie der Schwarze Weg und die Douqué Straße, müssen sich die Anwohner in der Andernacher Straße und der Gartenstraße auf längerfristige Behinderungen einstellen.

WebsoziInfo-News

26.10.2020 07:20 Thomas Oppermann
Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, ist mit nur 66 Jahren verstorben. Die SPD trauert um ihn und ist im Gedenken bei seiner Familie. Beitrag auf zdf.de

25.10.2020 23:30 Starkes Zeichen für die, die dieses Land durch die Krise tragen
Die Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst ist für Fraktionsvizin Katja Mast ein starkes Zeichen für alle, die das Land durch die Krise tragen. Tarifpartnerschaft und Mitbestimmung wollen wir weiter stärken. „Es ist geübte Praxis, dass sich die Politik bei der Kommentierung von Ergebnissen bei Tarifverhandlungen zurück hält. Doch heute geht das nicht ganz. Denn: Es ist

22.10.2020 09:36 SPD-Wirtschaftsforum veröffentlicht Positionspapier zur Wirtschaftspolitik in den Ländern
Berlin, den 20. Oktober. Das Wirtschaftsforum der SPD e.V. hat heute das Positionspapier „Innovativ, zukunftsorientiert, nachhaltig – Best-Practice-Beispiele sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik auf Länderebene“ veröffentlicht. Zu dessen UnterstützerInnen zählen hochrangige WirtschaftspolitikerInnen aller 16 Länder des Bundes.Im Fokus stehen Kernbereiche sozialdemokratischer Wirtschafts-, Industrie- und Arbeitspolitik, die auf gute Arbeitsplätze, Investitionen in Infrastruktur und Innovation und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:612235
Heute:16
Online:1