23.08.2020 in Aktionen

Stadtradeln mit dem SPD-Team

 

Zum ersten Mal seit 2012 beteiligt sich Koblenz an der Kampagne "Stadtradeln", die dieses Jahr vom 02. bis zum 22.September läuft. Ziel ist es, dass so viele Bürger und Bürgerinnen einer Stadt wie möglich innerhalb dieser Zeit auf ihr Auto verzichten und stattdessen ihr Rad benützen. Die zurückgelegten Kilometer werden gezählt und als Guthaben aufsummiert.

Anmelden kann man sich unter koblenz.de/stadtradeln. Das Team der Koblenzer SPD heißt: "SPD SchängelRadler". Am einfachsten ist es, die Buchführung über die gefahrenen Kilometer mittels der ebenfalls unter der o.a. Internetadresse herunerladbaren App zu machen.

Ganz wichtig: Ideen, Wünsche und Meldungen über Mängel an Radwegen können über die o.a. Internetseite und/oder die App ebenfalls übermittelt werden.

27.06.2020 in Aktionen

Pop-Up-Bikelane Pfuhlgasse

 

Am Samstag, den 27.06.20 wurde temporär umgesetzt, was die SPD Fraktion mit ihrem Antrag zur Einrichtung temporärer Fahrradstreifen bereits im Mai gefordert hatte. Die Antwort der Stadtverwaltung war leider negativ. Die heutige Aktion in der Pfuhlgasse hat dagegen ganz klar gezeigt, dass es mit wenig Aufwand möglich ist, Verbesserungen in der Innenstadt für Radfahrer zu schaffen!

Die zurzeit fehlende Verknüpfung der Radwege um den Zentralplatz mit der Kreuzung Wöllershof konnte innerhalb kürzester Zeit hergestellt werden. Wenn in der Pfuhlgasse dieser, bisher leider nur temporäre Radweg auf Dauer eingerichtet würde und ebenso in der Gegenrichtung, hätte man mit geringem Aufwand eine erhebliche Verbesserung für die Sicherheit der Radfahrer auf ihrem Weg in die Innenstadt und zurück geschaffen. Erhöhung der Sicherheit ist ein ganz entscheidendes Argument, um Verkehrsteilnehmer davon zu überzeugen, auf das Rad umzusteigen.

Diese Idee der Pop-up-bikelanes sollte unbedingt auch an anderen Stellen ausprobiert werden, um Argumente für die Verbesserung der Bedingungen für Radfahrer zu sammeln! Der OV Lützel wird auf jeden Fall den Brenderweg von der Balduinbrücke Richtung Lützel / Neuendorf vorschlagen.

19.06.2020 in Aktionen

Chance für alle LützelerInnen zur Mitgestaltung!

 

NICHT VERGESSEN!!

Die Umfrage „ZUKUNFT STADTGRÜN Koblenz-Lützel“ läuft noch bis zum 30. Juni 2020

Lützel soll grüner werden! Die Stadt Koblenz hat daher das Projekt „ZUKUNFT STADTGRÜN Koblenz-Lützel“ ins Leben gerufen und wendet sich nun mit einer Umfrage an die Bewohnerinnen und Bewohner des Koblenzer Stadtteils. Wo halten sich die Menschen gerne auf? Nutzen sie die Sportplätze am Schartwiesenweg? Wie bewerten sie den Straßenverkehr? Ziel ist es, die Lebensqualität im Stadtteil zu verbessern.

„Das ist eine große Chance für Lützel! Nehmen Sie an der Umfrage teil und helfen Sie, unseren Stadtteil attraktiver zu gestalten!“ sagt der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Dennis Feldmann. Themen, die dem Ortsverein besonders am Herzen liegen, sind der fehlende Radweg im Brenderweg und der schlechte Zustand der Zufahrtsstraße zum Campingplatz. Als Bürger von Lützel und SPD-Ortsvereinsvorsitzender hat sich Dennis Feldmann auch bereits aktiv in den Planungsprozess miteingebracht und hat an einer Planungswerkstatt teilgenommen.

Das Projekt „ZUKUNFT STADTGRÜN Koblenz-Lützel“ wurde in das Programm „Zukunft Stadtgrün“ vom Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat aufgenommen. Die Stadt Koblenz erhält damit für das Vorhaben eine finanzielle Förderung, die jeweils zur Hälfte vom Bundesministerium des Innern und zur Hälfte vom Innenministerium des Landes Rheinland-Pfalz getragen wird. Das Projekt ist auf bis zu 12 Jahre angelegt. Schwerpunkte des Projekts sind die Grünflächen in Lützel, der Volkspark, die brachliegenden Flächen unterhalb der Feste Franz, das Bahnhofsumfeld und das Rhein- und Moselufer im Bereich der Schartwiese. Für das Projekt soll auch ein Büro eingerichtet werden, um die Maßnahmen zu begleiten und die Bürger des Stadtteils in das Projekt einzubinden.

Die Umfrage ist am 2. Juni gestartet und läuft noch bis zum 30. Juni.

Hier geht es zur Umfragehttps://www.survio.com/survey/d/I0H7I5J7G9O4C9H8D

Ausgedruckte Fragebögen liegen auch in Lützel aus:

  • am Bürgerzentrum Lützel, Brenderweg 17-21
  • im Blumenladen Ingrid Haberscheidt, Mayener Straße 1
  • in der Fleischerei Seul, Andernacher Straße 13
  • in der Yeni Bahar Bäckerei, Wallersheimer Weg 2

31.05.2020 in Aktionen

Fragebogen "Lützel soll grüner werden"

 

Lützel soll grüner werden. Dazu wurde Lützel in das Förderprogramm "Zukunft Stadtgrün Koblenz-Lützel" aufgenommen. Die Stadt Koblenz und das Team von Stadtplanern rund um das Projekt "Zukunft Stadtgrün" führen bis zum 30. Juni eine Befragung durch. Ihr seid Lützeler oder haltet Euch gern in Lützel auf und seid mindestens 14 Jahre alt? Dann macht mit! Über den folgenden Link könnt Ihr teilnehmen: 

www.koblenz.de/stadtgruen-luetzel

 

Fragebögen zum Ausfüllen gibt es an den folgenden Adressen:

Bürgerzentrum Lützel - Brenderweg 17-21 

Blumenladen Ingrid Haberscheidt - Mayener Straße 1

Fleischerei Seul - Andernacher Straße 13 

Yeni Bahar Bäckerei - Wallersheimer Weg 2

WebsoziInfo-News

05.04.2021 15:30 Erfolgsgeschichte Baukindergeld
In der Bevölkerung ist es ein Renner: Mehr als 330 000 Familien haben sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren mit dem Baukindergeld den Traum vom Eigenheim erfüllt. Unser Ziel ist, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Vor allem Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz sowie Verbraucherministerin Christine Lambrecht haben wichtige Maßnahmen für eine soziale Wohnungspolitik erreicht: Der

05.04.2021 13:59 Grüne in Baden-Württemberg wollen Bündnis mit CDU
Signal für die Bundestagswahl Die Grünen in Baden-Württemberg haben sich gegen eine Ampel mit SPD und FDP entschieden. „Die Grünen haben betont, es geht nur um die Inhalte. Auf dieser Grundlage haben sie sich für eine Koalition mit der CDU entschieden. Aha. Das ist auch ein Signal für die Bundestagswahl. Ich bleibe dabei: Deutschland braucht

05.04.2021 13:57 CDU/CSU blockiert Kampf gegen rechts – „Wie viele Morde müssen noch geschehen?“
Wie ernst nimmt Union Kampf gegen rechts? Nach mehreren verheerenden rechtsextremistischen Anschlägen in Deutschland verabschiedete die Bundesregierung einen 89-Punkte-Plan. Die zuständigen Minister*innen wurden sich einig. Doch bei zwei wichtigen Projekten blockieren nun CDU/CSU. SPD-Chefin Saskia Esken spricht von einem „Lackmustest, ob die Unionsparteien den Kampf gegen Rechtsextremismus ernst nehmen“. Die Unionsfraktion im Bundestag blockiert zwei

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:612236
Heute:18
Online:1