Eröffnung Bürgerzentrum Lützel

Veröffentlicht am 03.12.2018 in Ortsverein

Was lange währt wird, manchmal, am Ende doch richtig gut. Angefangen hatte alles damit. dass der SPD Ortsverein Lützel über die SPD Fraktion beantragt hatte, Koblenz in das Förderprogramm "Soziale Stadt" mit aufzunehmen. Das funktionierte zum Glück und dann wurde auch noch Lützel als ein förderungswürdiger Stadtteil auserkoren. Im Rahmen der folgenden Bürgerbeteiligungen kristallisierte sich schnell ein Wunsch der Lützeler BürgerInnen heraus: "Wir brauchen für Lützel ein Bürgerzentrum!". Das es dann im ehemaligen Pfarrheim St. Antonius realisiert wurde, ist vielen Beteiligten zu verdanken, u.a. der katholischen Kirche, dem unermüdlichen Einsatz der Lützeler SPD-Stadträtin Anita Weis, dem Caritas-Quartiersmanagement, um nur einige wenige zu nennen. Aber letztlich ist es ein Gemeinschaftsprojekt und ein großer Gewinn für Lützel!

Koblenz Lützel ist ein junger, multinationaler und kulturell sehr vielfältiger Stadtteil, der zwar von großen Herausforderungen wie Armut, Arbeitslosigkeit und hohen Weg- und Zuzugsbewegungen geprägt ist, jedoch auch viele Ressourcen in Form engagierter Bürgerinnen und Bürgern verfügt, welche bereit sind viel für die Zukunft „ihres“ Lützels zu investieren und dies in den letzten Jahren auch getan haben.

Das entstehende Bürgerzentrum soll den vielen aktiven und interessierten Menschen des Stadtteils eine Plattform sein und Hilfesuchenden eine niedrigschwellige Möglichkeit zur Beratung und Beschäftigung geben.

Dabei wird es Angebote für alle Altergruppen und in vielen Themenbereichen geben. Das „Haus für Lützel“ funktioniert nach dem „Mitmach-Prinzip“. Neben regelmäßigen und festen Angeboten des Bürgerzentrums wird das Programm der Einrichtung von den Bewohner*innen, Gruppen und Vereinen des Stadtteils geprägt, denen die Einrichtung zur Nutzung offensteht. Die Leiterin steht dabei den Menschen als „Ermöglicherin“ zur Verfügung, um Ideen und Projekte gemeinsam voranzutreiben und umzusetzen.

Darüber hinaus setzt die Einrichtung auf starke Kooperationen mit lokalen Akteuren des Sozialbereiches. Es gibt im Haus einen eigenen Beratungsraum, der den Koblenzer Wohlfahrtsverbänden zur stundenweisen Nutzung offen steht.

Darüber hinaus finden auch regelmäßige Angebote anderer Träger im Bürgerzentrum statt.

Auch die mobile Jugendarbeit der Stadt Koblenz ist im eigenen Jugendbereich der Einrichtung mit Projekten und regelmäßigen Angeboten vor Ort.

Die Leitung des Zentrums übernimmt die Sozialpädagogin Michalina Jonderko, welche als sozialpastorale Mitarbeiterin im Dienst des Bistums steht. Sie hat auch die Umbaumaßnahme als Bauherrenvertreterin vor Ort begleitet und mit einem kommissarischen Hausbeirat bereits wichtige Grundsätze der Einrichtung erarbeitet.

Wir waren bei der Eröffnung dabei und können nur bestätigen, dass das neue Bürgerzentrum großartig ist! Schauen Sie gerne mal vorbei.

Kontakt:

Bürgerzentrum Lützel

Brenderweg 17-21

56070 Koblenz

Tel.: +49 (0) 261 /98 880 10-0

EMail:buergerzentrum-luetzel@gmx.de

Web:www.bz-l.de (ab 2019)

 

WebsoziInfo-News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:612235
Heute:17
Online:1