Eröffnung Bürgerzentrum Lützel

Veröffentlicht am 03.12.2018 in Ortsverein

Was lange währt wird, manchmal, am Ende doch richtig gut. Angefangen hatte alles damit. dass der SPD Ortsverein Lützel über die SPD Fraktion beantragt hatte, Koblenz in das Förderprogramm "Soziale Stadt" mit aufzunehmen. Das funktionierte zum Glück und dann wurde auch noch Lützel als ein förderungswürdiger Stadtteil auserkoren. Im Rahmen der folgenden Bürgerbeteiligungen kristallisierte sich schnell ein Wunsch der Lützeler BürgerInnen heraus: "Wir brauchen für Lützel ein Bürgerzentrum!". Das es dann im ehemaligen Pfarrheim St. Antonius realisiert wurde, ist vielen Beteiligten zu verdanken, u.a. der katholischen Kirche, dem unermüdlichen Einsatz der Lützeler SPD-Stadträtin Anita Weis, dem Caritas-Quartiersmanagement, um nur einige wenige zu nennen. Aber letztlich ist es ein Gemeinschaftsprojekt und ein großer Gewinn für Lützel!

Koblenz Lützel ist ein junger, multinationaler und kulturell sehr vielfältiger Stadtteil, der zwar von großen Herausforderungen wie Armut, Arbeitslosigkeit und hohen Weg- und Zuzugsbewegungen geprägt ist, jedoch auch viele Ressourcen in Form engagierter Bürgerinnen und Bürgern verfügt, welche bereit sind viel für die Zukunft „ihres“ Lützels zu investieren und dies in den letzten Jahren auch getan haben.

Das entstehende Bürgerzentrum soll den vielen aktiven und interessierten Menschen des Stadtteils eine Plattform sein und Hilfesuchenden eine niedrigschwellige Möglichkeit zur Beratung und Beschäftigung geben.

Dabei wird es Angebote für alle Altergruppen und in vielen Themenbereichen geben. Das „Haus für Lützel“ funktioniert nach dem „Mitmach-Prinzip“. Neben regelmäßigen und festen Angeboten des Bürgerzentrums wird das Programm der Einrichtung von den Bewohner*innen, Gruppen und Vereinen des Stadtteils geprägt, denen die Einrichtung zur Nutzung offensteht. Die Leiterin steht dabei den Menschen als „Ermöglicherin“ zur Verfügung, um Ideen und Projekte gemeinsam voranzutreiben und umzusetzen.

Darüber hinaus setzt die Einrichtung auf starke Kooperationen mit lokalen Akteuren des Sozialbereiches. Es gibt im Haus einen eigenen Beratungsraum, der den Koblenzer Wohlfahrtsverbänden zur stundenweisen Nutzung offen steht.

Darüber hinaus finden auch regelmäßige Angebote anderer Träger im Bürgerzentrum statt.

Auch die mobile Jugendarbeit der Stadt Koblenz ist im eigenen Jugendbereich der Einrichtung mit Projekten und regelmäßigen Angeboten vor Ort.

Die Leitung des Zentrums übernimmt die Sozialpädagogin Michalina Jonderko, welche als sozialpastorale Mitarbeiterin im Dienst des Bistums steht. Sie hat auch die Umbaumaßnahme als Bauherrenvertreterin vor Ort begleitet und mit einem kommissarischen Hausbeirat bereits wichtige Grundsätze der Einrichtung erarbeitet.

Wir waren bei der Eröffnung dabei und können nur bestätigen, dass das neue Bürgerzentrum großartig ist! Schauen Sie gerne mal vorbei.

Kontakt:

Bürgerzentrum Lützel

Brenderweg 17-21

56070 Koblenz

Tel.: +49 (0) 261 /98 880 10-0

EMail:buergerzentrum-luetzel@gmx.de

Web:www.bz-l.de (ab 2019)

 

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:612235
Heute:6
Online:1