Dreckecke zur Begrüßung der Campingplatz-Touristen

Veröffentlicht am 27.03.2019 in Ortsverein

Anbei ein Foto von einem vergammelten Müllhaufen, der es verdient hätte zum Dreckfleck der Woche gekürt zu werden oder sogar zum Dreckfleck des Monats, denn so lange entwickelt sich das Biotop bereits.

Mit diesem tollen Anblick werden Touristen schon seit geraumer Zeit begrüßt, wenn sie von der Neuendorfer Straße kommend in den Schartwiesenweg einbiegen, um auf den "4-Sterne-Campingplatz" zu gelangen....Wirklich sehr vorzeigbar und ein geschmackvoller Anblick. In dem Müllberg fühlt sich vor allem eine Spezies besonders wohl: Ratten!!

Wir sind gespannt, wie lange die Stadtverwaltung noch wartet, bis dieser unhaltbare Zustand beendet wird!

 

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:612235
Heute:4
Online:1