Bürgersteig wird fälschlich als Radweg interpretiert

Veröffentlicht am 14.08.2018 in Ortsverein

Der Bürgersteig in der Neuendorfer Straße zwischen Schartwiesenweg und Balduinbrücke wird sehr häufig von Radfahrern fälschlich als Radweg gedeutet und benutzt. Vor allem auf dem Abschnitt neben der Mauer des Wasser- und Schifffahrsamtes (siehe Foto), wo der Bürgersteig nur schmal ist und zusätzlich oft die rückwärtigen Teile von geparkten LKWs  in den Weg hineinragen, ist es für Fußgänger unzumutbar, dass dort zusätzlich Radfahrer unterwegs sind. 

Vor allem Touristen vom Campingplatz glauben, aus welchen Gründen auch immer, dieser schmale Bürgersteig wäre als Radweg gedacht. Diese Fehlinterpretation könnte durch ein blaues, rundes Hinweisschild "Sonderweg für Fußgänger" preiswert unterbunden werden.

Wir werden die Verwaltung auf diese für Fußgänger gefährliche Situation hinweisen und um Abhilfe bitten.

 

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:612235
Heute:11
Online:1