Wirtschaftsweg neben Hochwasserschutz ungepflegt

Veröffentlicht am 20.07.2017 in Ortsverein

Der Wirtschaftsweg neben der Hochwasserschutzmauer in der Neuendorfer Straße sieht wieder einmal sehr ungepflegt aus. Nicht nur, dass Abfall überall herumliegt, nein es wachsen mittlerweile auch Ableger von Bäumen und Sträuchern in den Ritzen zwischen Mauer und Fahrwegbelag. An der Höhe der Pflanzen kann man ungefähr abschätzen, wann sich zum letzten Mal jemand um diesen Weg gekümmert hat. Es ist sicher nicht sehr bekömmlich für den Plattenbelag, wenn sich mehr und mehr Wurzeln darunter ausbreiten können. Die Folgekosten für die Reparaturarbeiten sind garantiert höher als die wenigen Stunden Pflegearbeiten, die jetzt notwendig wären. 

 

WebsoziInfo-News

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:612235
Heute:18
Online:1