Bürgerinformation über Baugebiet "Rosenquartier" in Lützel

Veröffentlicht am 09.06.2017 in Ortsverein

Am 06.06.2017 wurde allen interessierten Bürgern das Baugebiet „Rosenquartier“ (Bebauungsplan Nr. 307) im Rahmen einer Informationsveranstaltung in der Hans-Zulliger-Schule vorgestellt.

Organisiert und durchgeführt wurde die Veranstaltung vom Amt für Stadtentwicklung und  Bauordnung. Der Amtsleiter, Herr Hastenteufel, hatte zur Unterstützung Vertreter der Firma Aurelis und tobeStadt mitgebracht, die in einer kurzen Präsentation über die derzeitigen Ideen für das geplante neue Wohngebiet mit dem klangvollen Namen „Rosenquartier“ informierten.

Das „Rosenquartier“ ist ein ca. 4 ha großes Areal auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Lützel. Der größte Teil davon gehört dem 2003 aus der DB ausgegliederten Immobilienentwickler Aurelis (2,5 ha), der Rest der Stadt und privaten Eigentümern.

Auf diesem innenstadtnahen Areal sollen ca. 250 Wohneinheiten gebaut werden, in der Hauptsache 3-4 geschossig.

Im Rahmen der Infoveranstaltung nutzten die anwesenden BürgerInnen die Gelegenheit, um Fragen an die Vertreter der Stadtverwaltung zu stellen und um aus ihrer Sicht für die Planung wichtige Informationen weiterzugeben. Wichtige Punkte waren u.a. Fragen nach dem ruhenden und dem Durchgangsverkehr, der Gestaltung der gesamten Anlage, dem Anteil an sozialem Wohnungsbau und dem Hinweis auf die Berücksichtigung der zusätzlichen Einwohner mit ihren Kindern  in den Kitas des Stadtteils.

Die Offenlage des Bebauungsplans Nr. 307 ist nach Auskunft von Herrn Hastenteufel deutlich nach den Sommerferien zu erwarten. Auf die Veröffentlichung in der Rhein-Zeitung und dem Lokalanzeiger achten! Die Pläne können dann im Bauberatungszentrum am Bahnhof oder im Internet auf der Seite „www.koblenz.de/bauen_wohnen/bauleitplanverfahren.html“ eingesehen werden.

Der SPD Ortsverein wird die Planung weiter intensiv mitverfolgen und aktiv begleiten.

 

WebsoziInfo-News

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:612235
Heute:18
Online:1